Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Allgemeinverfügung
(recht.oeffentlich.verwaltung.at)
    

Eine Allgemeinverfügung ist ein Sonderfall des Verwaltungsakts, bei der der Adressatenkreis nur nach allgemeinen Merkmalen bestimmt oder bestimmbar ist (§ 35 S. 2 VwVfG). Gemeint ist damit im Unterschied zum einfachen VA, für den die Bestimmtheit oder Bestimmbarkeit erforderlich ist (siehe unter Einzelfallregelung), dass der Personenkreis zum Zeitpunkt des Erlass nicht objektiv bestimmt oder bestimmbar ist (Peine Verwaltungsrecht AT, Rn. 131).

Unterschied zum Verwaltungsakt

Bei Erlass einer Allgemeinverfügung kann von einer Anhörung abgesehen werden. Eine Allgemeinverfügung kann gemäß § 41 Abs. 3 VwVfG öffentlich bekannt gegeben werden. Sie muss dann gemäß § 39 Abs. 2 Nr. 5 VwVfG nicht begründet werden.

Arten der Allgemeinverfügung

Man unterscheidet dabei zwischen adressatenbezogener, sachbezogener und benutzungsregelnder Allgemeinverfügung.

adressatenbezogene Allgemeinverfügung
sachbezogene Allgemeinverfügung

Die sachbezogene Allgemeinverfügung regelt die öffentlich-rechtlichen Eigenschaften einer Sache. Z.B. die Widmung oder Entwidmung einer Straße.

benutzungsregelnde Allgemeinverfügung

Mit der benutzungsregelnden Allgemeinverfügung können öffentlich-rechtliche Anstalten Nutzungsregeln erlassen. Siehe auch unter Anstaltsordnung.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Einzelfallregelung (zur Regelung eines Einzelfalles) * dinglicher Verwaltungsakt * Verkehrszeichen/Verkehrsschild/Straßenverkehrszeichen * Anstaltsordnung/Benutzungsordnung