Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Dreiecksbetrug
(recht.straf.bt.263)
    

Von einem Dreiecksbetrug spricht man, wenn der Getäuschte und Verfügende und der Geschädigte verschiedene Personen sind. Hier kommt ein Betrug aber nur in Betracht, wenn die Täuschung gegenüber dem Verfügenden dem Geschädigten zurechenbar ist. Das setzt nach h.M. ein Näheverhältnis zwischen diesen beiden voraus.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise