Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
§ 3 GewSchG Geltungsbereich, Konkurrenzen
(gesetz.gewschg)
<< >>
    

(1) Steht die verletzte oder bedrohte Person im Zeitpunkt einer Tat nach § 1 Abs. 1 oder Abs. 2 Satz 1 unter elterlicher Sorge, Vormundschaft oder unter Pflegschaft, so treten im Verhältnis zu den Eltern und zu sorgeberechtigten Personen an die Stelle von §§ 1 und 2 die für das Sorgerechts-, Vormundschafts- oder Pflegschaftsverhältnis maßgebenden Vorschriften.

(2) Weitergehende Ansprüche der verletzten Person werden durch dieses Gesetz nicht berührt.


Anmerkung: Kinder, z.B. vertreten durch einen Elternteil, können keinen Gewaltschutzantrag gegen ihre Eltern stellen. Hier gehen die Instrumente des Sorgerechts vor (z.B. § 1666 BGB.

Eltern können aber für Ihre Kinder Kontaktverbote gegenüber Dritten (auch Großeltern) erwirken.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise