Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Insolvenz/insolvent
(recht.zivil.materiell.insolvenz)
    

Von Insolvenz spricht man, wenn eine natürliche Person, eine juristische Person oder eine Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit (§ 11 InsO) zahlungsunfähig ist (§ 17 InsO). Bei juristischen Personen spricht man von Insolvenz auch wenn sie überschuldet ist (§ 19 InsO).

Folge der Insolvenz für juristische Personen ohne persönliche haftende natürliche Personen ist die Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrags zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch das zuständige Organ der juristischen Person. Verstößt dieses gegen seine Pflicht zur Antragstellung kommt je nach Gesellschaftsform (GmbH, AG, Genossenschaft, GmbH u. Co KG) eine Strafbarkeit der zuständigen Personen in Frage.

Bei natürlichen Personen oder Gesellschaften mit persönlich haftenden Gesellschaftern gibt es keine Pflicht zur Antragstellung. Für Verbraucher gibt es die Möglichkeit der Verbraucherinsolvenz. Natürliche Personen, d.h. auch Verbraucher, haben darüber hinaus die Möglichkeit der Restschuldbefreiung.

Die Insolvenz kann auch von einem Gläubiger des Schuldners gestellt werden (sog. Fremdantrag), wenn er ein rechtliches Interesse an der Eröffnung des Verfahrens hat.

Für alles Weitere siehe unter Insolvenzverfahren.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Sicherungsabtretung/Sicherungszession * Insuffizienz * insolvency * Aussonderungsberechtigte * Zahlungsunfähigkeit * Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) * enteignender Eingriff * Insolvenzverfahren * systemrelevant/Systemrelevanz * lex Julia de Bonis Cedendis * bankruptcy * enteignungsgleicher Eingriff * Bankrott * Bankrott