Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Kostenberechnung Zivilrecht Zwangsvollstreckung
(recht.zivil.formell.prozess.kosten)
    

Der Mandant übergibt im Juni seinem Rechtsanwalt einen Titel über monatlich 300,- Euro Kindesunterhalt, der Gegner ist 7 Monate im Rückstand und unbekannt verzogen. Der Anwalt ermittelt über eine Einwohnermeldeamtsanfrage den Gegner und erteilt noch im Juni einen Kombiauftrag an den Gerichtsvollzieher (Vollstreckung in das Vermögen + Antrag auf Abnahme der eidesstattlichen Versicherung). Die Vollstreckung bleibt erfolglos, es kommt zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung, der Anwalt erhält dadurch Kenntnis vom Arbeitgeber und bringt im August einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜB) aus.

Hier sind drei Angelegenheiten abzurechnen, die Streitwerte richten sich nach § 25 RVG:

  1. Zwangsvollstreckungsauftrag, VV 3309 0,3 aus 2.800,- (Rückstände im Juni ) + 7002 + 7008
  2. Antrag auf Abnahme der EV, VV 3309 0,3 aus 1.500,- (§ 25 Abs. 1 Nr. 4) + 7002 + 7008
  3. Ausbringung des PfÜB, VV 3309 0,3 aus 6.300,- (Rückstände im August) + 7002 + 7008

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Kostenberechnung im Zivilprozess