Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Mitreißtheorie
(recht.zivil.materiell.sachen)
    

Grundsätzlich führt § 1138 BGB nur dazu, daß eine nichtbestehende Forderung nur insoweit als bestehend gilt, wie sie für die Hypothek gebraucht wird. D.h. die Fiktion führt nur dazu, daß der Hypothekengläubiger aus der Hypothek in Höhe der fingierten Forderung vorgehen kann (Wilhelm, Sachenrecht, Rn. 716f).

Etwas anderes gilt dann, wenn die Forderung tatsächlich besteht, aber einem anderen zusteht. Hier würde eine Fiktion der Forderung insoweit sie für die Hypothek gebraucht dazu führen, daß das Gläubigerrecht verdoppelt würde. Entsprechend geht man hier davon aus, daß die Hypothek die Forderung nach sich zieht, so daß der Hypothekengläubiger auch aus der Forderung vorgehen kann (Wilhelm, Sachenrecht, Rn. 719). Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise