Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Orlando-Kündigung
(recht.zivil.materiell.schuld.bt.arbeit)
    

Mit Orlando-Kündigung bezeichnet man die Kündigung eines nicht ordentlich kündbaren Arbeitnehmers. Die Bezeichnung wählte der Urheber des Begriffs Bröhl (in Festschrift für Schaub) in Anlehnung an die Romanfigur Orlando von Virginia Woolf.

Notwendig ist diese Konstruktion für die Fälle, in denen Arbeitnehmer aufgrund eines Tarifvertrages oder einzelvertraglicher Vereinbarungen nicht mehr ordentlich gekündigt werden können, die Kündigung aber durch eine Betriebsstillegung notwendig wird.

Die h.M. greift für diese Fälle zur außerordentlichen Kündigung, setzt aber die Anforderungen an den wichtigen Grund herab und sieht die Einräumung einer Auslauffrist vor (siehe Zöllner/Loritz, Arbeitsrecht, § 22 III 2 f).

Auf diesen Artikel verweisen: freikündigen/Freikündigung