Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Präklusion gemäß § 296 Abs. 3 ZPO
(recht.zivil.formell.prozess.praeklusion)
    

Gemäß § 296 Abs. 3 ZPO tritt eine Präklusion ein, wenn der Beklagte Zulässigkeitsrügen, auf die er verzichten kann (echte prozesshindernde Einreden, wie z.B. § 269 Abs. 6), entgegen § 282 Abs. 2 ZPO nicht vor der mündlichen Verhandlung oder einer ihm extra dafür gesetzten Frist vorbringt, und diese Verspätung nicht genügend entschuldigt.

Voraussetzungen:

  1. Verspätetes Vorbringen einer Zulässigkeitsrüge
  2. nicht genügend entschuldigt

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Flucht in die Säumnis * § 296 ZPO Zurückweisung verspäteten Vorbringens * Präklusion