Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Verschulden
(recht.zivil.materiell.schuld.at und recht.zivil.materiell.schuld.bt.arbeit)
    

Vertragliche Haftung

Von Verschulden spricht man, wenn jemand vorsätzlich oder fahrlässig handelt (§ 276 Abs. 1 BGB).

Gemäß § 280 Abs. 1 BGB musst der Schuldner beweisen, dass er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat (Beweislastumkehr).

Arbeitsrecht

Für Pflichtverletzungen im Arbeitsrecht wird diese Beweislastumkehr durch § 619a BGB wieder aufgehoben, so dass der Arbeitgeber die Pflichtverletzung beweisen muss. Dabei ist umstritten, ob § 619a BGB teleologisch auf die Fälle zu beschränken ist, in denen die Pflichtverletzung im Zusammenhang mit dem Organisationsrisiko steht (Brox/Rüthers/Henssler, Arbeitsrecht, S. 84) oder ob sie allgemein im Arbeitsrecht gilt (Palandt-Weidenkaff, § 619a Rn. 3).

deliktische Haftung

Bei der deliktischen Haftung (§§ 823 ff BGB) hat der Schädiger Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. Für die Ausfüllung der Begriffe wird auf § 276 BGB zurückgegriffen.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: unmittelbarer/mittelbarer Schaden * Produzentenhaftung nach § 823 BGB