Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Wohnungseigentumskaufvertrag
(recht.notar.weg)
    

Im Wohnungseigentumskaufvetrag sind zusätzlich zum Immobilienkaufvetrag folgende Gesichtspunkte zu beachten.

Übernahme von Vereinbarungen

Bestehen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft schuldrechtliche Vereinbarungen, so kann der Käufer diesen beitreten, wenn der deren Inhalt gegen sich gegen lassen will. Tritt er nicht bei erlischt die entsprechende Vereinbarung für die gesamte Gemeinschaft.

Hinweis auf Gemeinschaftsordnung, im Grundbuch eingetragene Vereinbarungen und Beschlüsse

Da die Wohnungseigentümergemeinschaft mit Beschlüssen auch Sondernachfolger binden kann, ist der Käufer darauf und die Möglichkeit sich über die Beschlüsse im Beschlussbuch, das vom Verwalter geführt wird, zu informieren hinzuweisen. Weiterhin auf die Möglichkeit von für ihn aufgrund der Eintragung im Grundbuch verbindlichen Vereinbarungen der Wohnungseigentümer.

Regelung von Zahlungsverpflichtungen

Der Käufer übernimmt aber Besitzübergang im Innenverhältnis alle Zahlungsverpflichtungen. Für die Jahresabrechnung gilt der Besitzübergang als Stichtag.

Ermächtigung Stimmabgabe

Der Käufer wird erst mit Eintragung im Grundbuch in der Wohnungseigentümerversammlung stimmberechtigt. Für den Zeitraum zwischen Besitzübergang und Grundbucheintragung kann der Verkäufer daher den Käufer unter Befreitung von § 181 BGB bevollmächtigen ihn als Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft zu vertreten.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise